Freiwillige Feuerwehr Klausdorf

Freiwillige Feuerwehr Klausdorf

Unsere Feuerwehr Klausdorf– Damals und heute

IMG_3302 KopieFeuerwehr Klausdorf Damals

Brandkatastrophen gehören zu den Verheerungen, die Menschen und Tiere und Besitztum vernichten. Häufig sind es Nachlässigkeiten, die solche Zerstörungen auslösten. So ist es die vorbeugende Brandbekämpfung, durch Aufklärung und Verbote, die Schäden zu verhindern versucht.

Schon das „Patent des Tabakrauchens“ vom 28. September 1790 der schwedischen königlichen Regierung enthält umfangreiche, detaillierte Verhaltensregeln, die die Feuerentstehung durch Rauchen verhindern sollen. Es werden aber auch harte Strafen demjenigen angedroht, der solches missachtet.

Auf Klausdorf bezogen sind zwar Brände früher beschrieben worden, aber die Mannen, die diese zu bekämpfen versuchten, sind niemals genannt worden. Erst der Wehrleiter Robert Bremer berichtete auf einer Ratssitzung am 24. Juli 1957 in Klausdorf, dass er schon vor dem Krieg mit einer DSCF1632Handspritze und 160m Schlauch auf dem Gut ein Feuer bekämpfen konnte und das er jetzt mit einer Motorspritze und 400m Schlauch zu 12 Brandfällen mit seinen Leuten gerufen wurde (die Anschaffung gelang mit gespendeten Kartoffeln von Neubauern). Mit Traktor und Hänger „eilte“ man dann zu den Einsatzorten. Eine Variante, über die man heute nur noch lächelt, denn seit dem 28. Dezember 1983 hat die FFw-Klausdorf ein modernes Löschfahrzeug. Das Anlagevermögen stieg somit auf 150 TM Mark. Die Freiwillige Feuerwehr Klausdorf wurde im April 1947 gegründet und Wehrleiter wurde Robert Bremer bis 1977. Harry Hochheim, im Range eines Brandinspektors, übernahm danach das Amt des Wehrleiters. Hans Pingel, Walter Bartow, Rudi Hardtke, Ewald Klimach, Günther Volksdorf u.a. waren Männer der „ersten Stunde“. 

 

Viele Männer unseres Ortes stellten sich für diese ganz wichtige Aufgabe zur Verfügung.
Damit sich die Wehr auch ständig fit hält werden regelmäßig Überprüfungen und Trainings durchgeführt.
Neben der eigentlichen Brandbekämpfung sind Einsätze bei Naturkatstrophen oder Notfällen genauso selbstverständlich, wie die Hilfe für in Not geratene Menschen und Tiere. Erinnert sei nur an die Hilfeleistung am 24. Juni 1984 eines, durch einen Orkan in Seenot geratenen, Wassersportlers.

Freiwillige Feuerwehr Klausdorf Einsatz Beispiel 

Besonders in Klausdorf war die Freiwillige Feuerwehr leider schon immer stark gefordert.
Im Jahr 1982 beispielsweise hält ein Brandstifter Klausdorf in Angst und Schrecken. Am 24. August geht um 24 Uhr die Sirene. Der Pferdestall brennt und 5 wertvolle Reitpferde kamen ums Leben. Nur die massive Steindecke verhindert die weitere Zerstörung des Gebäudes.  Am 07. September ertönt um 23.30 Uhr wieder die Sirene, nun brennt der ganze schöne Pferdestall ab. Die erneuten Brandstiftungen am Tanklager der LPG und etwas später an den Mähdreschern misslangen. Am 04. Dezember wird schließlich eine große Strohmiete am Kuhstall ein Raub der Flammen. Die Dorfbevölkerung ist mit den Nerven runter, bis sie erleichtert vernimmt, dass der Unhold auf frischer Tat in Altentreptow von der Kriminalpolizei gestellt werden konnte.

Quelle: Jochen Rüting, Klausdorf Solkendorf Barhöft Zarrenzin - Vorpommersche Heimatgeschichte

Feuerwehr Klausdorf HeuteDSCF1637

In der Amtszeit des Wehrleiters Frank Utecht wurde 2010 das Gerätehaus umgebaut und erweitert. Von dem, in Barhöft ansässigen, Energieunternehmen EnBW wurde außerdem am 04.08.2011 ein neues Löschfahrzeug gestiftet.